#M009 Visualisierung Kanonenbahnbrücke

Die Wasserfallbrücke, die den Stadtpark mit Cracau verbindet, ist eine der wichtigsten Verbindungen für Radfahrende und Fußgehende in Magdeburg. 2021 wird sie für mehrere Monate gesperrt und schneidet Radelnde auf dem Elberadweg und Anwohner*innen vom Rest der Stadt ab. Eine gute Umleitung wird es bisher nicht geben.⠀

Wenn bis dahin keine Alternative geschaffen wird, wird die Umleitung über die Anna-Ebert-Brücke oder den Nordbrückenzug geführt – entweder zwischen den Gleisen vor Straßenbahn und Auto oder auf Wegen mit Fußgehenden, ohne Abstand und mit verwinkelten Ecken. Die Brücke ist für Lastenräder oder mit Kind nur schwer nutzbar und als Verbindung für Tourist*innen, Anwohner*innen und Besucher*innen der Stadien wohl kaum ausreichend. Würden alle Radfahrende auf die Fahrbahn zwischen die Schienen ausweichen, würde es wohl zu Verspätungen für die MVB und einem langen Stau kommen. Die Baustelle der neuen Strombrücke erschwert die Anbindung ebenfalls. Die Strecke über die Nordbrücke stellt mit ihren vielen Querungen und der weiten Entfernung und einem Umweg von fast 6 km zum Stadtpark auch keine Alternative dar.⠀⠀

Während die Wasserfallbrücke 2021 für die Reparatur in jedem Fall geschlossen werden muss, steht nur wenige hundert Meter weiter versteckt und zugewachsen die Kanonenbahnbrücke. Diese kann nicht nur als Umleitung, sondern auch langfristig eine Bereicherung für den Radverkehr sein. Aktuell befindet sich die historische Brücke genauso wie die Hubbrücke über die Stromelbe im Privatbesitz und wird nicht genutzt, aber mit wenigen Mitteln könnte die Brücke wieder für den Rad- und Fußverkehr nutzbar gemacht werden. Wir haben für euch visualisiert, wie eine provisorische Lösung aussehen könnte.

Noch ist Zeit zu Handeln! Schreibt euren politischen Vertreter*innen, um sie auf das Problem und eine mögliche Lösung dafür aufmerksam zu machen.

E-Mail-Entwurf

Sehr geehrte  Stadträt*innen, Sehr geehrter Herr Dr. Scheidemann

im Jahr 2021 werden mehrere Elbbrücken in Magdeburg saniert und neu gebaut. Die zeitgleichen Baustellen an der Cracauer Wasserfallbrücke sowie an der neuen Strombrücke werden insbesondere für Radfahrende und zu Fuß gehende besondere Schwierigkeiten und unsichere Verkehrssituationen erzeugen.

Für mehrere Monate müssen Familien, Kinder und Senior*innen die schmale Anna-Ebert-Brücke queren, um von der Altstadt nach Cracau zu gelangen. Ich halte das für gefährlich und unsicher für zahlreiche Verkehrsteilnehmer.

In Sichtweite der Anna-Ebert-Brücke schläft die alte Kanonenbahnbrücke ihren Dornröschenschlaf. Die Visualisierung der Radkultur zeigt, wie die Kanonenbahnbrücke eine attraktive und sichere Alternative zur Querung der Elbe werden kann. Es erinnert mich an die Hubbrücke, die ebenfalls mit einer tollen Spendenaktion saniert wurde und heute ein Wahrzeichen der Stadt ist.

Wie finden Sie die Visualisierung? Werden Sie sich mit dem Eigentümer Herrn Onnen in Verbindung setzen und diesen Vorschlag als kurz- oder gar langfristige Lösung diskutieren?

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen